Zusammenhalt braucht gemeinsam gelebte Werte, Solidarität braucht ein Wir-Gefühl“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montagabend bei einem Festakt in der Münchner Residenz auch mit Blick auf die „Generationenaufgabe“ der Flüchtlingsproblematik.

Das 21. Symposium des Schullandheimwerks Unterfranken fand heuer auf dem Bauersberg statt. Dies hatte seinen Grund, denn das Schullandheim Bauersberg habe sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt weiter entwickelt, zeigte der Vorsitzende Jochen Heilmann auf und so war der Bauersberg nun schon zum dritten Mal Ziel des Symposiums.

Schullandheim Bauersberg – Ein gemeinsames Projekt der Stadt Bischofsheim, der Regierung von Unterfranken (Aktion Grundwasserschutz), der Flußmeisterei Salz und des Schullandheimwerks Unterfranken.

Am 29.6. fuhr unsere 4. Klasse für eine Woche ins Schullandheim Bauersberg in der Rhön. Wir hatten uns vorher informiert und ein Programm zusammengestellt. Gleich nach dem Bettenbeziehen und dem Mittagessen ging es los:

49 Kinder der Gartenstadtschule Schweinfurt verbrachten zusammen mit ihren sechs Lehrkräften vom 29.06.-03.07.2015 einen erlebnisreichen Schullandheimaufenthalt am Bauersberg.

Termine für Wochenkurse

„Schule unterwegs“, so lautete der Titel des Lehrgangs, der im Schullandheim Bauersberg für 61 Gymnasialreferendare aus ganz Bayern und vier Lehrgangsleiter stattfand. In dreieinhalb Tagen wurde gelehrt und gelernt, geplant, gewandert, ausprobiert und experimentiert, und am eigenen Beispiel erfahren, was es bedeutet, mit einer Schülergruppe mehrere Tage auswärts zu verbringen. Und sei es nur, um an die Hausschuhpflicht oder die Nachtruhe erinnert zu werden.

Am Schullandheim Bauersberg werden die Schüler der Realschulen im Rahmen der MINT21-Initiative an Bayerischen Realschulen und ergänzend zum schulischen Unterricht durch Wochen-Intensivkurse nachhaltig gefördert. Die MINT21-Initiative geht auf den Landeselternverband der bayerischen Realschulen, das bayerische Schullandheimwerk (BSHW) und das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus zurück.

(Leitung: StDin Christa Jandausch, StRin Anita Schieck, StR Dominik Aust, StR Matthias Spannl) – Dieses Jahr brachte der Kalender vier Lehrgangsleiter von „Schule unterwegs“ sowie 61 Teilnehmer – alle Gymnasialreferendare aus ganz Bayern – schon Ende März ins Schullandheim Bauersberg in die Rhön. Hier wurde in dreieinhalb Tagen gelehrt und gelernt, geplant und gemacht, gewandert und zusammen gesessen, ausprobiert und experimentiert, und am lebenden Beispiel erfahren, was es bedeutet, mit einer Schülergruppe mehrere Tage auswärts zu verbringen. Und sei es nur, um an die Hausschuhpflicht oder die Nachtruhe erinnert zu werden.

Von der Faszination des Wassers – Das Schullandheim Bauersberg ist ein MINT-Standort, das bedeutet, dass im Rahmen der Initiative MINT an Bayerischen Realschulen der Fachbereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik mit einem besonderen Schwerpunkt belegt wird. Am Schullandheim Bauersberg ist es der Schwerpunkt „Wasserchemie“, erklärten Gregor Gunzenheimer (Seminarrektor als Zentraler Fachleiter Chemie bayerischer Realschulen) und Dr. Andrea Schmitt, die pädagogische Leiterin des Schullandheim Bauersberg. Um als außerschulischer Lernort zur Verfügung zu stehen wurde ein komplettes Schülerlabor angeschafft, das im Rahmen der ersten Lehrerfortbildung von 16 Lehrkräften aus Unter-, Ober- und Mittelfranken sowie Oberbayern genutzt wurde. Gregor Gunzenheimer zeigte sich von der Raumausstattung im Schullandheim Bauersberg begeistert und verwies auf die moderne Einrichtung mit Lüftungs- und Absauganlage, Chemikalien- und Gasflaschenschrank.

Zwei Wochen lang befassten sich interessierte Jugendliche im Schullandheim am Bauersberg mit vielerlei Themen rund um die Astronomie. Es handelte sich dabei um das astronomische Sommerlager der VEGA (Vereinigung für Jugendarbeit in der Astronomie).

Gemeinsam in einem Bus fuhren 59 Ministranten aus der Pfarreiengemeinschaft Erlenbach-Triefenstein ins Schullandheim Bauersberg in der Rhön.

logorhoeniversum
­