Die Rucksäcke gepackt, die Schuhe geschnürt. Die Wanderung kann losgehen!

"Doch wie genau war das noch mal mit der Karte... Wo ist jetzt noch mal Norden und wo stehe ich gerade? Wie kann ich mich nur mit Karte und Kompass auch abseits von Wegen zurechtfinden? Woher weiß ich, wie hoch der Berg ist, den ich besteigen will? Und wie wird so eine Karte eigentlich gemacht?" Am Bauersberg finden die Schüler Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen.

Bei der Orientierung wird sich zunehmend auf Navigationsgeräte, Handys und GPS-Geräte verlassen. Kompass und Karte scheinen Geschichte zu sein. Doch die Technik ist nicht immer zuverlässig und deshalb sollte jeder sich zumindest einmal mit einer Landkarte und den vier Himmelsrichtungen beschäftigt haben. Dabei gibt es viel Spannendes und Wichtiges zu erfahren. Nicht nur wie eine Karte eingenordet und richtig gelesen wird, sondern auch woher diese kommt und wer sie gemacht hat.

So können zum Beispiel verschiedene Geräte zur Landschaftsvermessung kennen gelernt und somit in die Rolle eines Vermessungstechnikers geschlüpft werden. Wie dann aus einem vermessenen dreidimensionalen Raum eine Karte wird, und wie der Berg auf einer Karte im Modell aussieht, kann ebenfalls mit Arbeiten an der Styroporsäge, viel Aktivität und Spaß entdeckt werden. Den Schülern werden im Bereich „Orientierung“ Kenntnisse im Umgang mit Karte und Kompass vermittelt, sowie die räumliche Umwandlung von 3D in 2D und umgekehrt mit Hilfe praktischen Übungen und Modellen gezeigt.

logorhoeniversum
­